Roadtrip in das Almenland

Ein kurzer, aber intensiver Roadtrip ist von Graz ausgehend einer auf die Teichalm ins Almenland. Dieser Roadtrip ist ideal für eine kurze Auszeit aus dem Alltag, gerne am Nachmittag nach der Arbeit. Oder aber am frühen Morgen unter der Woche, da sind die Straßen fast leer und man hat mehr Platz zum spielen.

 

 

„Bewaffnet“ mit dem Mazda MX-5 G160 Revolution von Mazda Austria, starten wir im Norden von Graz und nehmen die B67 Richtung Norden. Das Dach ist offen, das Radio aus, nur der Wind im Haar und die Sonne am Horizont. Der Weg könnte das Ziel sein, aber dieses Mal soll es die Teichalm werden. Bei Friesach biegen wir rechts ab nach Semriach und es erwartet uns schon die erste Bergwertung, der Sandberg mit seinen langgezogenen Kurven unterbrochen durch enge knackige Kehren. Dort ist der MX-5 daheim, dort fühlt er sich wohl. Den Semriacher Hauptplatz lassen wir links liegen und erobern via Neudorf die Passhöhe des Rechbergs.

Der Rechberg ist eine beliebte Strecke für Motorradfahrer, aber auch für Piloten sportlicher Fahrzeuge. Auf dieser Bergstraße wird auch sein 45 Jahren das traditionelle Rechbergrennen ausgetragen, das auch zur FIA Hill Climb Championship zählt. Ideal also um auch den MX-5 etwas forcierter zu bewegen.

 

 

Irgendwie ist die Strecke aber immer zu kurz, also wird sie gerne auch ein zweites oder drittes Mal befahren. Heute aber nicht, da geht es Richtung Fladnitz an den Fuß der Teichalm. Kaum aus dem Ortsgebiet draußen, juckt es im rechten Fuß und die Teichalm will erobert werden. Mit den 160 drehfreudigen Pferden unter dem Hintern, macht das gleich noch mehr Spaß. Da reiht sich Kurve an Kurve und Kehre an Kehre, das Grinsen wird im MX-5 dabei immer breiter.

Auf der Hochebene angekommen rollt man gemütlich weiter Richtung Teichalmsee, wo dem Ross und seinem Reiter eine kurze Verschnaufpause gegönnt sei. Dazu bietet sich die Latschenhütte oder der Teichwirt perfekt an, um seine Koffeinreserven wieder aufzufüllen.

 

 

Hat man die Seele ausreichend baumeln lassen und den Blick auf den spiegelglatten See und die umliegenden Almen und Berge genossen, wird es Zeit sich wieder auf den Weg zu machen. In der kurzen knackigen Version dieses Roadtrip geht es wieder retour über die Teichalmstrasse Richtung Fladnitz. (Die ausgedehntere Route führt über das Strassegg, die Brandlucken, St.Kathrein am Offenegg nach Passail.) Dort sollte man aber aber unbedingt einen Schlenker Richtung Passail einplanen.

 

 

 

Dort wartet nämlich der Gasthof Schrenk, besser bekannt als Knödelzeit mit seiner sympathischen Wirtin Anita Schweiger auf hungrige Reisende. Aber nicht nur wegen der Wirtin ist ein Abstecher Pflicht auf den Passailer Hauptplatz, besonders empfehlenswert sind die Köstlichkeiten die aus der Küche der Knödelzeit dampfend auf den Tisch der gemütlichen Wirtsstube kommen. Hausgemachte Knödel in allen erdenklichen Variationen, mit köstlichen Füllungen, die man sonst nirgendwo findet. Besonders hervorzuheben sind die Leberknödel in der Reissuppe, aber auch die Leberkäseknödel und die Chili con Carne Knödel. Jeder Bissen ein Genuss! Dazu gibt es für die Autofahrer das wunderbare Almenland Safterl, das quer über den Platz der Getränkehändler abfüllt. Regionale Köstlichkeiten aus der unmittelbaren Umgebung zu kredenzen, das wird im Knödelzeit ernst genommen.

 

 

Satt und glücklich kann man sich dann wieder auf den Heimweg machen, auch da gibt es mehrere Möglichkeiten: Über die Weizklamm, Weiz, und Kumberg nach Graz zurück. Man könnte auch den Weg den man bereits gekommen ist zurück über den Rechberg und Semriach nehmen, oder über Frohnleiten und Peggau.

 

Wichtig für den Roadtrip ins Almenland:

Sonnenbrille
Sonnencreme
Kappe oder Tuch als Sonnenschutz
Ausdruck dieser Route, Landkarte oder die eingebaute Navigation im MX-5 G160 Revolution nutzen

 

Unsere gefahrene Route:

 

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*