Chefingenieur des Mazda MX-5 NA in die japanische Automotive Hall of Fame aufgenommen

Neben Autos werden in der Japan Automotive Hall of Fame auch Personen ausgezeichnet, die einen wesentlichen Beitrag zur Fahrkultur des Landes geleistet haben. Im Jahr 2020 wurden drei Personen aufgenommen: 

  • Naganori Ito, der Chefingenieur des R32 Nissan Skyline GT-R
  • Toshihiko Hirai, Chefingenieur des Mazda MX-5 NA Roadster
  • Namiki Oka, Journalist und Städteplaner

Naganori Ito, Chefingenieur des R32 Nissan Skyline GT-R
Naganori Ito wurde 1937 in Takehara City in der Präfektur Hiroshima geboren. Er schloss 1959 sein Ingenieurstudium an der Hiroshima University ab und heuerte direkt nach dem Studium bei Fuji Precision Industries, dem Vorgänger der Prince Motor Company an. Dort wirkte er an der Entwicklung des Prince Skyline mit. Ito arbeitete unter der Leitung von Shinichi Sakurai weiter an der Skyline, auch nachdem Prince 1966 mit Nissan fusioniert wurde. Bei Nissan arbeitete er auch an den Modellen Laurel und Leopard und leitete die Entwicklung der Prairie und des ersten March, hierzulande als Micra bekannt.

Während der Entwicklung der R31 Skyline im Jahr 1984 erkrankte Sakurai und Ito übernahm die Leitung des Projekts. Die Entwicklung des Coupes war schon fast fertiggestellt, Ito vollführte die letzten Schritte der Entwicklung bis zum Anlauf der Produktion. Der große Erfolg am Markt blieb dem R31 verwehrt, bei der Entwicklung des Nachfolgers, dem R32, versprach Ito, dem Namen Skyline wieder zu Ruhm und Ehre zu verhelfen. Mit dem R32 schuf er eine der größten Sportlimousinen der Welt, einen dominanten Rennwagen und sorgte für die Wiedergeburt des legendären GT-R-Namens.

Toshihiko Hirai, Chefingenieur des Mazda MX-5 NA 
Im Februar 1986 wurde Hirai zum Leiter des Mazda Roadster-Programms ernannt. In dieser Funktion überwachte er die Entwicklung und den Start eines der bekanntesten Autos der modernen Geschichte. Während seiner Arbeit am MX-5 NA entwickelte er Mazdas Jinba Ittai oder „Pferd und Reiter in perfekter Harmonie“ -Philosophie. Der MX-5 der ersten Generation revolutionierte den Sportwagenmarkt, er wurde zum meistverkauften Roadster aller Zeiten, sein Jinba Ittai-Konzept gilt bis heute für jeden gebauten Mazda.

 

 

Bild: Mazda

 

Namiki Oka, Journalist und Städteplaner 
Herr Oka wurde 1926 geboren und arbeitete viele Jahre als Journalist bei Asahi Shimbun, einer der besten Zeitungen Japans. Er wurde schließlich Professor und widmete seine Karriere der Lösung von Verkehrs- und Überlastungsproblemen in Großstädten. Insbesondere setzte er sich für die Entwicklung von Non-Step-Bussen ein, bei denen die Böden genauso hoch sind wie die Bordsteinkante eines Bürgersteigs, damit Fahrgäste, insbesonders Menschen mit besonderen Bedürfnissen, problemlos in den Bus einsteigen können. Oka hat mehrere Bücher zu den Themen Autos und Städten verfasst. Er starb im Jahr 2002.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*