Mazda setzt den MX-5 ND auf Diät: 990S Roadster

Kleine, leichte und vor allem leistbare Roadster muss man schon mit der Lupe suchen im Angebot der Automobilindustrie. Vom Lotus Elise läuft bereits die Final Edition vom Band, da bleibt dann nur mehr der MX-5 von Mazda der diese Kriterien erfüllt.

Mazda besetzt diese Marktnische seit der Präsentation des MX-5 im Jahre 1989 ununterbrochen und sah dabei viele Marktbegleiter kommen und auch wieder gehen. Viele davon wurden ohne Ersatz einfach eingestellt, einige davon höher positioniert. Manche wurden derart fett und luxuriös und vollgestopft mit Gimmicks, dass der Grundgedanke des fettfreien Roadsters nicht mehr erkennbar ist. Mazda machte mit der aktuellen vierten Generation des MX-5 einen weiteren Schritt zurück, der wurde kleiner und wieder leichter. Klar, dem einen oder anderen zwickt er mit seinem engen Innenraum, aber viel purer kann man mit verhältnismäßig wenig Leistung nicht unterwegs sein.

 

Bild: Mazda

 

Dabei ist noch weniger auch möglich, wie der japanische Hersteller mit dem Mazda Roadster 990S beweist, der am 24. Oktober 2021 beim Roadster Karuizawa Meeting in Japan präsentiert wurde. Der Modellname 990S nimmt Bezug auf die 990 kg Leergewicht, die der Roadster auf die Waage bringt. Damit sind wir wieder knapp dran am Original NA von 1989, der als pure Einstiegsversion 955 kg wog.

Shigeki Saito verantwortet als Leiter der Entwicklung des 990S die Verantwortung für dieses Lightweight-Projekt. Er und Munenori Yamaguchi, sein Produktplaner, erklärten beim Karuizawa Meeting die Beweggründe den 990S zu entwickeln.

In Bezug auf die Philosophie des 990S: „Ich wurde im Mai 2019 Entwicklungsleiter und dies ist das erste Modell, das ich geplant habe“, sagte Saito. „Ich habe den 990S gebaut, um ein reines und spaßiges Auto zu liefern.“ Es war etwas, was er unbedingt wollte, nachdem er an mehreren Roadster-Enthusiasten-Veranstaltungen im ganzen Land teilgenommen hatte.

Yamaguchi verrät, dass ein Teil der Gewichtseinsparungen auf die Entfernung der Schalldämmung von der Motorhaube und hinter dem Armaturenbrett zurückzuführen ist. Es gibt auch kein Mazda Connect System oder Navigationssystem. Die verwendeten Rays-Schmiederäder sind pro Stück jeweils 0,8 kg leichter  als die Standardfelgen. Die Bremsscheiben aus Stahl wurden durch Brembos aus Aluminium ersetzt, die trotz ihrer Größe weitere 0,7 kg Gewicht je Bremsscheibe reduzieren. Das mag nicht viel erscheinen, aber Saito glaubt, dass jedes Kilo an ungefedertem Gewicht, das eliminiert wird, genauso effektiv ist, wie 4,5 kg an gefedertem Gewicht zu verlieren. Damit ist man knapp dran am Gewicht des Ur-Roadsters von 1989.

Der 990S setzt auf viel Blau, das laut Saito für Leichtigkeit steht. So sind Verdeck, die Lamellen in den Klimadüsen und Schriftzüge auf den Brembo-Bremssätteln am weißen Roadster in Blau gehalten. Der 990S  Roadster führt auch ein neues Handlingsystem ein, das Mazda „Vehicle Attitude Stabilization Control“ nennt, das dem Roadster hilft in Kurven ruhig zu liegen. Bei Querkräften über 0,3 g bremst das Auto etwas an der inneren Hinterradbremse, was laut Saito die Abhebeneigung des Rads verringert. Die Wirkung, sagen manche Fahrer, ähnelt der eines elektronisch geregelten Fahrwerks. Für diejenigen, die den puren Fahrspaß vorziehen, schaltet sich das System ab, wenn die Stabilitätskontrolle deaktiviert wird.

 

Leider ist es unwahrscheinlich, dass es der 990S es in die USA oder nach Europa schaffen wird. Es basiert auf dem 1,5-Liter-Motormodell nach Japan-Spezifikation, um den 2-Liter-Motor unterzubringen, müssten laut Mazda die Räder, Bremsen, das Kühlsystem, der Triebwerksrahmen und die Antriebswelle verstärkt werden. All das addiert wieder 50 kg hinzu, sodass ein 2,0-Liter-990er leider nicht infrage kommt. Trotz der Tatsache, dass der 1.5 nur 130 PS hat, glaubt Saito, dass er derzeit das beste Fahrerauto in der Mazda-Reihe ist. „Pferdestärke und Spaß sind nicht proportional“, erklärte er, „aber Leichtigkeit und Spaß sind es.“

Auch wenn wir hier beim Leichtbau-MX-5 durch die Finger schauen, stimmt es einen doch froh, das sich Mazda noch die Mühe macht um weiter am puren Fahrgenuss mit Verbrenner-Motor festhält und ihn auch weiterentwickelt. ein wahrer Quell der Freude in Zeiten vom immer fetter werdenden Fahrzeugen, Downsizing-Motoren mit Soundgeneratoren und Elektroautos.

Dazu muss ich wieder tief in den gesammelten Zitaten kramen:

An jenem Tag nämlich, da der letzte Hydraulikzylinder leck, der letzte Elektromotor verschmurgelt, die letzte Steuerplatine des letzten High-Tech-Daches oxydiert ist, wird irgendwo auf der Welt ein Mensch zwei Spannriegel im Himmel seines MX-5 umlegen, das Dach hinter sich werfen und wehender Frisur davonfahren. Im letzten analogen Auto seiner Generation.“ (Autorevue über den MX-5 NA)

2 thoughts on “Mazda setzt den MX-5 ND auf Diät: 990S Roadster

  1. Freude beim Fahren , immer wieder…….Bezahlbar !
    Ps. Wenn man mit über 100 PS nicht schnell genug unterwegs ist , wird man es auch NICHT mit über 400 Ps Schaffen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.